Bankkonto in Thailand eröffnen (Saving Account)

Filiale der Bangkok Bank in der Nanai Road, Patong

Filiale der Bangkok Bank in der Nanai Road / Ecke Makro Food Service. Sag deinem Taxifahrer du willst zum Makro Food Service in der Nanai Road und du kommst ans Ziel.

Wie bereits in meinem Post zu Thailand 2015 angekündigt, habe ich mich heute auf den Weg gemacht mit dem Ziel einen Saving Account in Thailand zu eröffnen. Es handelt sich dabei nicht um ein vollwertiges Girokonto, sondern eher um ein Sparbuch oder ein Konto auf Guthabenbasis.

Die Wahl fiel auf die Bangkok Bank. Es ist das größte Kreditinstitut in Thailand und demzufolge findet man auch überall Filialen und ATM´s für den Bargeldbezug. Zudem bietet die Bangkok Bank online gute Informationen über Kosten, Anforderungen und Funktionen eines Saving Accounts.

Im Internet gibt es eine ganze Reihe von Forendiskussionen mit Tipps und Erfahrungsberichten zur Kontoeröffnung. Die Informationen sind vielfältig aber auch sehr verschieden, manchmal auch schlichtweg falsch. So ist das eben in Thailand. Was bei Bankfiliale A funktioniert, muss längst nicht für Filiale B der gleichen Bank gelten. Grundsätzlich „genießen“ die Bankfilialen in Thailand größere Unabhängigkeit, als wie wir das in Deutschland gewohnt sind. Angebote können sich von Filiale zu Filiale unterscheiden, auch wenn es sich um das gleiche Kreditinstitut handelt.

Ob sich auch für dich eine Kontoeröffnung in Thailand lohnt, wie es abläuft, was du an Dokumenten brauchst und welche Vorteile so ein Konto bietet, möchte ich dir in diesem Artikel erläutern.

Voraussetzungen: Das brauchst du für die Kontoeröffnung bei der Bangkok Bank in Patong, Phuket

  • Reisepass mit Touristenvisum
  • Wohnsitzbestätigung / Beleg der Hotelbuchung (Komplette Anschrift, die Buchungsbestätigung von agoda.de oder booking.com reicht.)
  • Internationaler Führerschein (Eventuell auch nationaler Führerschein. Ich hatte beides dabei und es wurden von beiden Kopien gemacht.)
  • 500,00 Baht in bar Mindesteinlage
  • Unfallversicherung (Wird dir selbstverständlich gern verkauft, solltest du noch keine haben. Ob sie von der Bangkok Bank sein muss, weiß ich leider nicht.)

Per E-Mail erhielt ich vorab die Auskunft, dass ein Empfehlungsschreiben der deutschen Botschaft in Thailand zur Kontoeröffnung empfehlenswert ist. Ist dies nicht vorhanden, liegt es am Ermessen des jeweiligen Mitarbeiters, ob dir ein Konto gewährt wird. Es ist daher ratsam, alles an Ausweisdokumenten mitzuführen, was du anbieten kannst, um deine Identität zu bestätigen. Die E-Mail im Wortlaut:

Reagarding for your inquiry, please be informed that we recommend you to open an account with valid passport and a letter of recommendation from your embassy in Thailand. If you show valid passport and your driver’s license or other documents (except work permit), the branch officer will consider your document again.

Die Kosten in der Übersicht

  • Mindesteinlage: 500,00 Baht
  • ATM-Karte: 300,00 Baht
  • Unfallversicherung: 1.680,00 Baht
ATM Karte: Bangkok Bang Patong, Phuket

Das Objekt der Begierde: Die ATM-Karte für den Saving Account bei der Bangkok Bank.

Macht also Gesamtkosten von 2.480 Baht. (ca. 64,00 €) Davon 25,00 €, die im Anschluss direkt wieder abgehoben werden können. Mit ca. 40,00 € Kontoeröffnungsgebühren solltest du somit rechnen. Der Großteil der Gesamtkosten macht die Unfallversicherung aus, die man nicht braucht und im Ernstfall wohl ohnehin nicht zahlt. Zudem legt man keinen Wert darauf dir zu erklären was alles versichert ist oder die Sprachkenntnisse reichen schlicht nicht aus. Der Versicherungsbrief ist komplett in Thai geschrieben.

Die Unfallversicherung hätte ich am liebsten verweigert, aber ich wurde nach mehrmaligem Ablehnen ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es ohne nicht geht und die Unfallversicherung Voraussetzung für die Eröffnung des Kontos ist. Kann gut sein, dass in einer anderen Filiale Mitarbeiter/in X da keine zwingende Notwendigkeit sieht. Bei anderen Banken sieht es vielleicht ganz anders aus. Immerhin bin ich jetzt unfallversichert ;-).

Vorteile und Kostenersparnis

40,00 € für die Kontoeröffnung in Zeiten von kostenlosen Girokonten klingen viel, machen sich für mich aber in kürzester Zeit bezahlt. Wie du vielleicht schon weißt, fallen beim Abheben am Geldautomaten in Thailand Gebühren an. Schauen wir uns die Ersparnis im Detail an: Gebühren für einmaliges Abheben am Geldautomaten mit einer EC-Karte einer deutschen Privatbank oder Sparkasse:

  • Gebühren für deutsches Kreditinstitut: 5,00 €
  • Gebühren für das thailändische Kreditinstitut: 4,00 € (180,00 Baht)

Macht Gesamtkosten von ca. 9,00 € pro Abbuchung. Dazu kommt, dass bei den meisten Banken ein Limit von 10.000,00 Baht pro Vorgang gilt. Du demzufolge also mehrmals Geld abheben wirst.

Passbook Bangkok Bank, Patong / Phuket

Bekommst du auch ausgehändigt: Das Bankbuch, wo Kontobewegungen dokumentiert werden. Dort findest du den SWIFT-Code sowie deine Kontonummer.

Das heißt, wenn du 4 bis 5 mal in Thailand Geld am ATM mit einer EC-Karte ziehst, hast du schon die Kosten für die Kontoeröffnung erreicht. Solltest du mehrmals Geld abheben, lohnt es sich zu überlegen, ob auch du ein Konto in Thailand eröffnen solltest.

Bei Überweisungen in Euro auf dein thailändisches Konto berechnet die Bangkok Bank 0,25% Gebühren des Gesamtbetrags. Mindestens 200,00 Baht, maximal jedoch 500,00 Baht. Der Wechselkurs bei der Überweisung ist meist etwas niedriger als der aktuelle Tageskurs. Da handelt jede Bank anders.

Sehr gut finde ich den SMS-Service, der automatisch für dich eingerichtet wird und dich über alle Kontobewegungen informiert. Der Service kostet 10,00 Baht im Monat, also ca. 0,25 €. Damit sparst du dir auch das Ausdrucken am ATM, was die gleiche Gebühr kostet. So einen Service wünsche ich mir auch für meine Konten in Deutschland.

Sonstige Hinweise und Tipps zur Kontoeröffnung

Das Online-Banking mit einem Sparbuch der Bangkok Bank ist scheinbar nicht möglich. Man konnte mir leider nicht erklären warum. Auf der offiziellen Homepage wird die Funktion wiederum angepriesen. Du erhältst aber deine Kontonummer und SWIFT-Code, dass ist alles was du brauchst um Geld auf dein Konto zu transferieren.

Kleider machen Leute, auch in Thailand. Vorab hatte ich mich per E-Mail bei der Zentrale erkundigt, ob es reicht ein Konto mit Reisepass (inkl. Touristenvisum) und Führerschein zu eröffnen. Wie weiter oben erwähnt, liegt es am Ermessen des Mitarbeiters, ob dir ein Saving Account gewährt wird, wenn du kein Empfehlungsschreiben der deutschen Botschaft in Thailand hast. Der erste Eindruck sollte stimmen. Du solltest nicht im Strandoutfit in die Bank gehen, sei freundlich und ganz wichtig, das Lächeln nicht vergessen! 🙂 Sollte deine Karte erst am Folgetag ausgehändigt werden, so lass dir unbedingt einen Beleg dafür geben, dass du das Konto eröffnet hast und bereits bezahlt wurde.

Vorläufiges Fazit

Gezielt kann ich keine Empfehlung aussprechen, ob es sich generell lohnt so ein Konto in Thailand zu eröffnen. Das hängt ganz davon ab, wie lang du im Land bist, wie viel Geld du brauchst und wie geplant deine Reise ist. Für Langzeiturlauber oder gar Auswanderer eine tolle Sache.

Die bequemste und günstigste Möglichkeit zur Bargeldversorgung in Thailand ist aber immer noch die DKB Kreditkarte. (Es können Fremdgebühren der Banken in Thailand anfallen!)

Die Anschrift der Bank, wo die Kontoeröffnung erfolgreich war

Bangkok Bank Public Limited (Patong 2 Branch)
162/29 30 Phangmueng sai-kor Rd, Patong Kathu, Phuket, 83150, Thailand
Tel.: 02-658-7777

Update 19.01.2015: Kosten für Auslandsüberweisung mit der Postbank AG

WichtigDa ich noch etwas skeptisch war, habe ich zum Test erst einmal 100,00 € von Girokonto bei der Postbank via Auslandsüberweisung auf mein Konto in Thailand überwiesen. Heute morgen bin ich etwas erschrocken, als die Bestätigung der Bangkok Bank via SMS kam. Skeptisch machte mich der verbuchte Betrag, der mir doch sehr gering erschien. Überwiesen wurden laut Online-Auszug der Postbank 100,00 € zum Kurs von 37,570005 also 3757,00 Baht. Angekommen sind laut SMS der Bangkok Bank 3.147,00 Baht. 610 Baht sind damit weg. Sind immerhin ca. 16,00 € Gebühren bei einem Betrag von 100,00 €. Als Überweisungsoption habe ich „SHARE“ gewählt, damit gehen die 1,50 € für die Postbank vom Girokonto ab, die restlichen Kosten trägt die Bangkok Bank. Auf der Webseite der Bangkok Bank steht zur Erinnerung:

What fees are payable to receive funds from abroad? The fee is 0.25% of the total amount (minimum fee of 200Bt and a maximum fee of 500Bt). An intermediary bank (between the sending bank and Bangkok Bank) may also deduct an additional handling fee before sending funds to us. Quelle: http://www.bangkokbank.com/BangkokBank/PersonalBanking/DailyBanking/TransferingFunds/TransferringIntoThailand/Pages/InwardFAQs.aspx

Wären dann in meinem Fall 200,00 Baht. 5,30 € nach tagesaktuellem Kurs. Das erklärt aber nicht, wie sich dennoch die Gebühr von 16 € zusammensetzt. Zuzüglich der 1,50 € von der Postbank bleiben noch 10 € Defizit, die es aufzuspüren gilt. Somit habe ich mich nochmal auf der Homepage der Postbank genauer umgesehen und das gefunden:

Zahlungen in Euro werden über die Deutsche Bank Frankfurt abgeleitet. Auftragserteilung in Euro: – bis 2.500,00 EUR = 10,00 EUR – von 2.500,01 EUR bis 12.500,00 EUR = 15,00 EUR – von 12.500,01 EUR bis 25.000,00 EUR = 20,00 EUR – ab 25.000,01 EUR = 0,15 % max.75,00 EUR Quelle: https://antworten.postbank.de/frage/was-kostet-eine-ueberweisung-1500-eur-an-ein-bankkonto-in-thailand-mit-42852.html

HinweisDa haben wir sie, die 10,00 €. Da kommen doch wieder eine ganze Reihe von Gebühren hinzu. Das hatte ich vorab nicht beachtet. Man muss aber auch eine ganze Weile suchen, bis man die Information findet. Ich hatte auch telefonisch nachgefragt doch eine weniger Kompetente Dame am Telefon. Sie meinte zu mir, dass das Abheben am Bankschalter mit Kreditkarte und Reisepass gar nicht möglich ist. Das ist natürlich quatsch. Habe ich oft genug gemacht. Die Frage ist, wie kann man die 10,00 € für die Deutsche Bank in Frankfurt umgehen?

Geld nach Thailand mit Azimo.com überweisen

Auf diesen Anbieter bin ich einem Forum gestoßen. Azimo verspricht Geld nach Thailand zu versenden und dass für nur eine Gebühr von 1,00 €. Die Wechselkurse sind etwas schlechter, wodurch das eigentliche Geld verdient wird. Auf der Homepage kann man eine Beispielrechnung anstellen. Überweise ich 100 € auf mein Konto bei der Bangkok Bank, erhalte ich als Empfänger bei einem Kurs von 36.7575 sage und schreibe 3.675,75 Baht. (Zum Vergleich: Der aktuell Kurs um 19:10 Uhr thailändischer Zeit beträgt 37,8054107: 1,5 Baht weniger) Das klingt zu schön um wahr zu sein. Azimo.com wirbt damit, dass die Bangkok Bank Partner des Unternehmens ist und damit keine extra Gebühren berechnet. So richtig glauben kann ich das nicht und habe mich daher an den Support gewendet. Die Antwort war diese:

Hallo! Die Empfängerbank sollte für die Bearbeitung keine Gebühren nehmen, das ist richtig. Allerdings ist jede Empfängerbank ein eigenständiges Unternehmen und Azimo keine Rechenschaft schuldig, wenn sie dennoch Gebühren nehmen. Im besten Fall sollten Sie sich bei der Empfängerbank vorher erkundigen. Seitens Azimo fallen jedoch lediglich nur 1 EUR Gebühren an.

Das habe ich natürlich getan und warte jetzt auf eine Antwort der Bangkok Bank. Sollte dem so sein, dass die Bangkok Bank bei Überweisungen nach Thailand via Azimo.com keine Gebühren berechnet, müsste folgendes Beispiel Anwendung finden: Tageskurs: 1 EUR in THB -> 37,8054107 Im idealsten Fall sollten bei einer Überweisung von 1000,00 € auf mein thailändisches Konto am Ende 37.805,41 Baht eingehen. Das geht natürlich nicht, also dann mit dem Kurs von Azimo.com: Azimo-Kurs: 1 EUR in THB -> 36,7575 Am Ende sollten 36.757,50 Baht auf meinem Konto eingehen. Darin enthalten ist die Servicegebühr von 1,00 €.

HinweisMacht am Ende ein Defizit von 1.047,91 Baht, ca. 27,70 € an Gebühren. Man muss natürlich sagen, dass immer ein Verlust beim Abheben oder Transfer entsteht. Doch so gesehen ist auch Azimo.com keine Alternative, selbst wenn die thailändische Bank auch in der Praxis keine Gebühren berechnet.

Update vom 29.01.2015: Die Bangkok Bank berechnet die üblichen Gebühren. Es hat sehr lang gedauert bis die Antwort kam, hier der Inhalt:

Dear Customer,

Please be advised that when Bangkok Bank received foreign currency funds transfer from bank abroad, we will automatically exchange foreign currency funds into Thai Baht using our “buying T/T” rate as published on our website. We will deduct our fee of 0.25 % of the transfer amount (minimum fee THB200, maximum THB500 per transaction) before crediting That Baht funds into beneficiary’s account with us.

Update vom 11.02.2015:

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die Auskunft der Bangkok Bank schlicht falsch ist. Hier geht es zum vollständigen Artikel: Mit Azimo Geld nach Thailand überweisen

Oder direkt mit Azimo Geld nach Thailand überweisen. Mit dem Gutscheincode SV10RABATT schenkt dir Azimo bei der 1. Überweisung 10 €!

Geld mit Western Union überweisen

Da ich ohnehin gerade viel recherchiere, habe ich zum Vergleich die Preisrechnung auch beim „Big Player“ Western Union durchgeführt. Hier fallen, wie zu erwarten, noch mehr Gebühren an: Wester Union Kurs: 1 EUR in THB -> 36,6899579

HinweisSchlussendlich erhält der Empfänger 36.689,96 THB. Noch einmal etwas weniger als bei Azimo. Bei Abholung von Bargeld wird es noch einmal deutlich teurer. Zudem ist nicht klar, aber bei Überweisung auf das Bankkonto die thailändische Bank Gebühren erhebt.

3 Anbieter im Vergleich

Update vom 06.08.2015: Inzwischen habe ich 3 Anbieter zum Überweisen von Geld nach Thailand in den letzten Wochen getestet. (Teilweise mehrfach) Meinen aktuellen Favoriten / Testsieger findest du hier: https://www.thaifm.de/geld/geld-nach-thailand-ueberweisen-3-anbieter-im-vergleich/

Update vom 28.04.2018: Ab sofort ist es möglich für jede einzelne Überweisung den besten Anbieter zu ermitteln. Mehr Infos dazu findest du hier.

Abschließendes Fazit

Die Ergebnisse zeigen, dass zu der normalen Auslandsüberweisung mit der Postbank Western Union oder Azimo aufgrund der schlechten Wechselkurse keine Alternativen sind. Selbst die 10,00 € Gebühr der Deutschen Bank fallen nicht so sehr ins Gewicht wie erwartet. Du darfst aber auch nicht vergessen, dass bei der Eröffnung des Kontos Gebühren angefallen sind. Dennoch ist das Konto von den hier genannten Möglichkeiten die günstigste Alternative. Man muss eben möglichst viel Geld auf einen Schlag überweisen. Ein Konto in Thailand ist daher vor allem sinnvoll, wenn du länger im Land bleibst oder dauerhaft in Thailand wohnst oder Freunden und Familie in Thailand Geld schicken willst.

Auch das Abheben mit EC-Karten oder die Auszahlung mit Kreditkarte und Reisepass am Bankschalter sind keine Alternativen, da die Gebühren hier teilweise deutlich höher liegen.

HinweisAm besten reist du immer noch mit der DKB-Kreditkarte nach Thailand, wo die DKB keine Gebühren für das Abheben am Bankautomaten berechnet. Es können aber Fremdgebühren durch die Banken in Thailand anfallen.

Die DKB berechnet für das Abheben von Bargeld in Thailand keine Gebühren! Es können aber Fremdgebühren für durch die Banken in Thailand anfallen.

Was heißt (Guten Tag & Auf Wiedersehen) auf Thai?

Wenn ein Mann spricht:

sa \ wa[s]) \ dii - krabb /สวัสดีครับ
สวัสดี (Guten Tag) ครับ (Höflichkeitspartikel)

Wenn eine Frau spricht:

sa \ wa[s]) \ dii - ka สวัสดีค่ะ
สวัสดี (Guten Tag) ค่ะ (Höflichkeitspartikel)

Das "s" wird zwar geschrieben, aber nicht ausgesprochen. Wenn Du willst, kann Du jetzt kostenlos noch mehr lernen.


Schlagworte: , , , ,
  1. Hi Silko,
    Deine Erfahrungen helfe mir sehr weiter da aktuell und fundiert. Bin zur Zeit immer für 90 Tage im Jahr in Thailand und möchte bald übersiedeln. Da ist für meinen Hausbau ein Konto ganz praktisch.
    Also wenn Du Dich über Grunderwerb, Hausbau austauschen möchtest kein Problem. Nehme dies mit meiner lagjährigen Thaifreundin gerade in Angriff.
    Grüße aus Chumphon
    Peter

  2. Hallo,

    habe sehr gute Erfahrungen mit Xendpay gemacht, hier fallen bei Überweisungen auf thailändische Konten (sicher kann ich es bei Bangkok Bank, Krungsri Bank und Kasikorn Bank sagen) keinerlei Gebühren an, der Kurs entspricht immer in etwa dem des Bargeldkurses zum jeweils aktuellen Zeitpunkt. für mich die günstigste Alternative Geld auf mein Thailändisches Konto zu bekommen! Dauert bei normaler Überweisung allerdings rund 1 Woche, bei Sofortüberweisung (2,00 Euro Gebühren) 2-3 Tage.

    Gruss Maik

  3. Hallo,

    danke für den Artikel, der ist mir ganz hilfreich bei meiner Entscheidung ein Konto in Thailand einzurichten.
    Ich nutze auch die DKB und was hältst Du davon einfach kostenlos mit der DKB Kreditkarte Geld am Thai-ATM abzuholen und danach kostenlos auf das Thai-Konto einzuzahlen! Aus meiner sicht sollte das die günstigste und einfachste Lösung sein. Es fallen nur geringe Wechselkursverluste an, die aber bei jeder Banküberweisung anfallen.
    Liebe Grüße aus Chiang Mai
    Norman

    • Hallo Norman,

      das ist auch eine interessante Möglichkeit. Ich finde die Wechselkurse aber teilweise sehr zum Nachteil beim Abheben. Da sollte man etwas Zeit investieren und vergleichen, welcher Bank-ATM die besten Konditionen hat. Nimm am besten den Beleg mit und vergleiche den Kurs online mit dem aktuellen Wechselkurs.

      Ich teste noch weiter und habe die letzten Wochen 3 Anbieter für den Geldtransfer getestet, darunter auch einen der fast zum Originalkurs und fast kostenlos versendet, allerdings sehr unzuverlässig. Den Artikel sollte ich in ein paar Tagen fertig haben.

      • Hallo ThaiFM,

        vielen Dank für Deine Info und Deine Recherche über die alternativen und preiswerten Geldtranfer-Möglichkeiten würden mich sehr interessieren.

        Ich war gestern auf anhieb und ohne Probleme erfolgreich und besitze jetzt auch ein Bangkok Bank Saving Account. Hier zu noch ein paar wichtige Ergänzungen.

        Ich war gestern in Chiang Mai im Airport Plaza (Einkaufszenter) bei der Bangkok Bank und wollte mich erstmal nur nach ein Thai-Konto erkundigen. Doch der junge Mann muss meine Fragerei etwas falsch verstanden haben und fing gleich an mir ein Konto einzurichten.

        Er wollte von mir nur ein Reisepass und eine Thai-Rufnummer (wird für´s Online-Banking benötigt) haben.

        Die Eröffnung für dieses Sparbuch ähnliches Konto (kein Dispo) ist kostenlos, es muss nur 300 Baht für die Bankkarte und mindestens 500 Baht Guthaben eingezahlt werden. Bis auf die 300 Baht für die Bankkarte sind bei mir keine weiteren kosten angefallen, mir wurde auch keine absurde Versicherung angeboten.

        Für das Konto habe ich Zugang zum Online-Banking, auch ohne Probleme erhalten, für das die TAN-Nummer auf ein Thai-Mobile-Nummer gesendet wird und Voraussetzung ist, aber solche Prepaid-Karten gibt es an jeder Ecke und ist auch für sehr günstige Auslandsgespräche (Heimat) zu empfehlen.

        Eine wichtige Anmerkung zur Bankkarte. Es werden zwei verschiedene zum selben Preis (300 Baht) angeboten. Eine „Be1st smart“ Karte kann man sofort an Ort und Stelle bekommen, die aber in ihrer Handlung sehr eingeschränkt ist, sodass ich damit außschließlich nur an Bangkok Banken Geld abheben kann. Für den selben Preis kann ich eine „Debit Visa Masterkart“ beantragen die nach 5-7 Tagen eintrifft und mir fast unbegrenzte Möglcihkeiten bietet. So kann ich nicht nur in Thailand, sondern an allen mit Visa ausgewiesenen Banken weltweit Bargelt ziehen und auch überalle Zahlen, selbst im Internet bei Amazon funktioniert die Karte problemlos.

        Die gebühren sind so gut wie zu vernachlässigen, weil lächerlich, als im Vergelich zu allen anderen deutschen Banken oder Online-Debit-Kreditkarten anbieter.

        Für mich ist es besonders wichtig ein außereuropäisches Konto mit einer Kreditkarte mit weltweiter akzeptanz zu haben, weil wenn man sich die Sytuation um die EU und den Euro genauer betrachtet ist es, meiner Meinung, jetzt wichtig vorzusorgen. Schau Dir die Sytuation in Griechenland an, die Banken sind eingefrorren, die Leute können nur über 60€ pro Tag von ihren eigenen Ersparrten verfügen, keine Auslandsüberweisungen tätigen und die griechischen Kreditkarten werde außerhalb Griechenlands nicht anerkant, sodass Du, geraden wenn Du in einem anderen Land lebst, dann zahlungsunfähig bist. Du denkst das betrifft nur Griechenland, dann warte mal die nächsten 6 Monate ab, aber am besten handels Du zur Absicherung schon vorher, z.B. mit einem Thai-Konto, dass Dir so gut wie nichts kostet.

        Aber es gibt auch andere Möglichkeiten über die Schweiz, an die man auch ganz einfach heran kommt, wenn man die richtigen Lücken kennt. Aber das soll hier nicht das Thema sein.

        Ich bin glücklich, dass es mit dem Bangkok Konto so einfach und unproblematisch geklappt hat.

        Vielleicht lohnt es sich mehrere Bangkok Fialen abzuklappern bis man den richtigen kompetenten Berater gefunden hat. Als Tipp von Freunden, am einfachsten ist es immer bei allen Sachen in Thailand, wenn Du einen Thai bei Dir hast, der gut englisch spricht und für dich als Übersetzer tätig ist. Dafür eignen sich sehr gut Taxi- oder TukTuk-Fahrer die am Ende ihr Geld mehr als Wert waren und jedemenge Stress, Zeit und Turismus-Aufpreise ersparen.

        Liebe Grüße aus Chiang Mai
        Norman

        • Hallo Norman,

          herzlichen Glückwunsch! 🙂 Da hast du die richtige Filiale gefunden.

          Ich habe ja schon vermutet, dass ich da nicht optimal „beraten“ wurde. Hatte aber keine Lust auf den Stress, die Banken abzulaufen und hab es bei der ersten Bank durchgezogen. Da ich inzwischen auch täglich auf den Straßen unterwegs bin, passt die Versicherung sogar ganz gut.

          Der oben angesprochene Artikel ist in der Zwischenzeit auch fertig: https://www.thaifm.de/geld/geld-nach-thailand-ueberweisen-3-anbieter-im-vergleich/ Deinen Hinweis habe ich dankend eingearbeitet. 😉

          Ja, so ein Konto in anderer Währung ist schon nicht verkehrt. Aber auch der Baht hat eine ungewisse Zukunft. Da kann man wirklich viel philosophieren. Aber allemal nicht verkehrt, so wenigstens etwas Flexibilität im Krisenfall zu sichern. UND: In Thailand gibt es auch Zinsen!!

        • Moin Norman,
          „Er wollte von mir nur ein Reisepass und eine Thai-Rufnummer (wird für´s Online-Banking benötigt) haben. Konntest Du das Konto ohne Vorlage des Touristvisa einrichten?

          Hast du ein ein Eurokonto oder Bathkonto eröffnet?

          LG Bob

  4. Hallo Silko,
    die Unfallversicherung die Du bei der Kontoeröffnung abschließen musstest ist nur einmal fällig,
    oder jedes Jahr?

    • Hallo Andy,

      die Versicherung besser nicht abschließen. Wenn Du Zeit hast, dann steht in so einen Fall einfach auf und versuche es bei der nächsten Bank. Inzwischen gibt es Erfahrungsberichte, dass es bei der Bangkok Bank auch ohne Unfallversicherung geht. Die wurde mir einfach aufgedrückt und ich war zu bequem für weitere Versuche.

  5. Hallo Leute!

    Sehr interessant Eure Seite.

    habe auch ein Konto ohne probleme bei der Bangkok Bank bekommen.
    Was mich aber wirklich interessieren würde, kann ich mit meiner Visa Card der Bangkok Bank auch in Deutschland bei einer Bank oder Geldautomat Geld abheben? Wenn Ja, wie heisst die Bank?? Danke

  6. Sehr Interessant, danke, werde im Januar mein Glück versuchen, werde das Geld für 2 Monate in Bar in US-Dollar mitnehmen, dann hab ich nicht das Problem mit den Transfer-Anbietern.

  7. Hier noch zwei Anmerkungen:
    1. Das sog. „Empfehlungsschreiben“ der Deutschen Botschaft ist praktisch eine beglaubigte Kopie (Kosten < 1.000 Baht) des Passes – dadurch wird der Pass gecheckt, und die Bank ist aus dem Schneider.

    2. Die Bangkok Bank hat auch Auslandsvertretungen (u. a. Malaysia, New York, und: London). Aufgrund von SEPA kostet eine Überweisung in die engl. Filiale praktisch "nichts". Mal näher recherchieren.

    Viele Grüße,

    Martin1 (stolzer Inhaber eines thail. Bankkontos mit VISA-Karte). P.S.: Ich arbeite nun an AEON. 🙂

  8. Servus,

    habe interessiert den Beitrag gelesen. Da die DKB Bank seit 1.06.2016 die Gebühren für Abhebungen am Automaten in Thailand nicht mehr erstattet, benötige ich dringend ein Bankkonto in Thailand. Bin ab Januar wieder auf Phuket und möchte als (Deutscher) ein Konto eröffnen.
    FUnktioniert dies nun nach wie vor problemlos als Tourist ohne festen Wohnsitz nur mit Reisepass und Internationalem Führerschein? Es bleibt einem dann wohl nur die Möglichkeit Geld in Bar mitzunehmen und vor Ort zu wechseln und einzuzahlen, wenn man sich die Gebühren sparen will. Genau das habe ich vor. Ich schenke den Banken keinen Cent! LG, Alex

  9. Hallo, 
    wir sind zwei Studenten und müssen vor Ort unsere Studiengebühren in bar bezahlen. Heute wollten wir bei der Bangkok Bank einen großen Betrag mit unserer Kreditkarte abheben. Anscheinend geht dies nicht laut der Bankangestellten. Wir sollen draußen am Automaten das Geld holen und zwar 6 mal. Daraufhin haben wir gesagt dass die Gebühren ja dann so hoch seien. Sie meinte nur bei der Bank geht es nicht. Wir haben auch eine Visa Karte der dkb Bank und das Limit war auch gedeckt. Ein Bankkonto bekommen wir erst im September weil auch dann der Studentenausweis was gleichzeitig eine Debitkarte ist ausgestellt wird. Kannst du uns noch einen Tipp geben wie wir ohne 6 mal zum Automaten den hohen Betrag bekommen? Vielen Dank 

    • Hallo Linda,

      ich habe bislang problemlos Bargeld mit der Kreditkarte und Reisepass bekommen. Daher würde ich einfach in einer anderen Filiale das Geld holen. Die Banken in Thailand sind untereinander unabhängiger, als wie wir das z. B. in Deutschland gewohnt sind. Was bei einer Filiale nicht geht, ist bei der nächsten wiederum möglich. Ein Vergleich ist ratsam, denn die Gebühren unterscheiden sich sehr. Ich finde es inzwischen allerdings überaus teuer und rate eher dazu, dass ich euch Geld schickt und es in bar abholt.

      Mit WorldRemit könnt ihr das Geld dann in allen Filialen der Government Saving Bank abholen. Es ist deutlich günstiger als Western Union. Mehr Infos hier https://www.geldueberweisen.com/thailand/ (Dort steht auch der Gutscheincode, damit der 1. Geldtransfer kostenlos ist!) Solltet ihr diesen Weg wählen, dann schreibt doch bitte kurz, wie es funktioniert hat. Ich habe es selbst auch noch nicht getestet, aber bislang nur Gutes gehört.

      Viel Erfolg!

    • Vielleicht hat der Bankmensch das nicht richtig verstanden? Ist mir mal in Südkorea passiert…

      Das magische Wort heißt „Cash advance“! 🙂 Das sollte praktisch überall möglich sein… Kreditkarte plus Pass genügen.

  10. Interessante Berichte. Werde demnächst erst einmal längerfristig (90Tage) in Thailand sein. Möchte natürlich nicht soviel Bargeld mit mir rumschleppen oder im Apartment liegen lassen. Kann man eigentlich auch abgesicherte Bankschließfächer dem Ausländer empfehlen/bekommen und was ist mit der Absicherung einer Thaibank, wenn die mal zusammenbricht? Die aktuelle politische Lage ist dort ja auch nicht gerade stabil. Wieviel Devisen darf man eigentlich offiziell bei der Einreise einführen? DKB war mir auch schon aufgefallen, aber die erstatten die Gebühren ja auch nicht mehr……

  11. Hallo,

    natürlich ist die Unfallversicherung nicht obligatorisch. Eine VISA gibt es nicht bei der Bangkok Bank. Irgendjemand im Vorstand hat den Vertrag gekündigt und die Unionpay Karte eingeführt. Auf Grund der vielen Beschwerden der Kunden gibt es jetzt alternativ die Mastercard bei der Bangkok Bank. An den jeweiligen Geschäftsstellen geht das genau wie bei der VISA früher SOFORT. Also keine Wartezeit. Abheben mit deutscher MC hat an einem hiesigen Automaten bei mir einen sehr günstigen Kurs (Bank Provision eingerechnet) ergeben. Da man je nach ATM 20 bis 25 Tsd. Bath abheben kann, erscheint mir das am günstigsten. Hinweis für Rentner: Überweisungen der Rentenkasse sind pünktlich und kostenlos hier! Klimmzüge mit deutschem Konto lohnen sich nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Alex Cancel Reply