So finanziere ich mein Leben in Thailand – Teil 1

Leben in Thailand: Selbstständig Arbeiten

Da selbstständig arbeiten, wo andere Urlaub machen. Für mich Realität geworden. Der Arbeitsplatz am Strand.

Ab und an werde ich gefragt, wie ich es finanzieren kann so viel Zeit des Jahres in Thailand zu verbringen. Daher möchte ich dir in diesem Blogbeitrag ein wenig Informationen darüber geben, wie ich das geschafft habe und wie auch du zu mehr Freiheit und vor allem mehr Unabhängigkeit und ggf. sogar zu einem passiven Einkommen in Heimarbeit kommen kannst. Völlig ohne Hokuspokus!

Auf der Suche nach dem Anfang

Ich habe im Vorfeld dieses Artikels versucht mich daran zu erinnern, wann ich das erste Mal den Traum von größtmöglicher Unabhängigkeit und exzessiven Reisen gehabt habe, kann ich mich aber bei bestem Willen nicht daran erinnern. Was ich aber weiß ist, dass ich bereits 2006 eine Webseite über Thailand machte, ohne je da gewesen zu sein. Schon früh faszinierten mich Berichte über das entfernte Südostasien und natürlich das Land des Lächelns. Es war und ist ein inneres Gefühl das mich hierher zieht und nicht mehr loslässt.

Sozial inkompatibel?!

Ich denke es war zum Ende der Schulzeit als mir bewusst wurde, dass ich nach dem Standardmodell mein Leben nicht gestalten will. Ganz ehrlich: Ich funktioniere so auch nicht. Wie oft hatte ich mich krankschreiben lassen um der Schule  fernzubleiben und wie oft war das Wochenende am Freitag für mich schon vorbei, weil ich wusste das der Montag in Kürze vor der Tür steht… Ich war schon immer irgendwie ein Freigeist und Individualist.

Das Internet macht es möglich

Mit dem Zugang zum Internet bot sich mir eine Möglichkeit einen alternativen Weg zu gehen und mein Geld von da aus zu verdienen, wo ich es will. Natürlich ist es nicht allzu einfach und ich habe über viele Jahre mehr oder weniger ernsthaft versucht mir im Internet ein Business aufzubauen. Es fing damit an, dass ich fertige Onlineshops auf einer eigenen Domain platzierte und darauf wartete, dass Besucher darüber einkaufen und ich eine entsprechende Provision erhielt. Natürlich war es nicht so einfach, denn woher sollen die Besucher kommen? Ich druckte kleine Handzettel mit Werbesprüchen und verteilte sie in der Nachbarschaft, aber auch das brachte nicht den gewünschten Erfolg und keine Besucher für meine Onlineshops.

Über die Jahre probierte ich viel aus, auch abseits vom Internet. Doch auf jeden einzelnen Versuch einzugehen, würde hier den Rahmen sprengen. Ich habe auf jeden Fall eine Menge versucht, bis ich endlich meinen Weg gefunden hatte.

That´s my business!

Thailand Homepage

Meine erste Homepage über Thailand. Inzwischen nicht mehr in meinem Besitz.

Somit landete ich zwangsläufig bei der Suchmaschinenoptimierung. Dabei geht es darum, die eigene Webseite so an die Richtlinien der Suchmaschinen anzupassen und zu optimieren, dass diese bestmöglich mit bestimmten Suchbegriffen gefunden wird. Hat man dieses Prinzip erst einmal verstanden und beherrscht die Theorie auch in der Praxis, eröffnen sich einem nahezu ungeahnte Möglichkeiten. Das war 2006, inzwischen habe ich hunderte von Webseiten aufgebaut, die mir auch ein passives Einkommen ermöglichen. Mein Know-how biete ich auch Unternehmen an und unterstütze diese bei verschiedensten Aspekten des Online-Marketings.

ThaiFM.de gehört nicht dazu. Das sehe ich eher als mein Hobby, auch wenn ich zumindest den Grundstein für spätere Einnahmen gelegt habe. Mein Verdienst mit der Seite beträgt 0,00 €. Was dem an Ausgaben gegenübersteht, will ich mir gar nicht ausrechnen. Aber das ist auch völlig unwichtig, wenn man etwas gern und vor allem mit Leidenschaft macht.

Natürlich ist nicht jeder zum Suchmaschinenoptimierer geboren. Darum soll es hier auch nicht primär gehen. Vielmehr will ich dir ein paar Tipps geben, wie auch du über das Internet Geld verdienen kannst und im besten Fall ein zukunftsträchtiges Business im Internet etablierst. Dabei gehe ich nur auf Möglichkeiten ein, die ich bereits selbst getestet habe und daher auch persönlich empfehlen kann, ohne dass du dir vorab wochenlang Know-how aneignen musst.

Seriöse Möglichkeiten, wie auch du Geld über das Internet verdienst

Ich bin mit meinem Lebensweg keinesfalls allein oder gar Exot. Es hat sich eine gewaltige Industrie etabliert und sogenannte Digitale Nomaden gibt es zuhauf und treffe ich auch überall. Doch allein kann man viele Dinge nicht stemmen und braucht Hilfe und genau an diesem Punkt besteht deine Chance einzusteigen.

1. Texte schreiben

Aus eigener Erfahrung weiß ich sehr gut, wie groß der Bedarf an guten Texten ist. Wenn ich hunderte Webseiten projektiere, dann kann ich nicht alle Texte selbst verfassen, zumal bei 90% der Themen das entsprechende Know-how fehlt. Daher kaufe ich, wie tausende meiner Kollegen auch, Texte online ein. Das geht entweder direkt über Annoncen in Fachforen oder über Plattformen wie Textbroker oder Content.de. Gerade bei diesen beiden Portalen kann jeder direkt einsteigen, ohne sich erst einen Kundenstamm aufbauen zu müssen. Die Vergütung ist dabei eher unterdurchschnittlich.

Gehen wir davon aus, dass auf eine DIN A4 Seite 400 Wörter passen und schauen uns die Verdienstmöglichkeiten bei Textbroker einmal genauer an:

Auf der geringsten Stufe (2 Sterne): 2,80 €
Auf der mittleren Stufe (3 Sterne): 3,80 €
Gehobene Qualität (4 Sterne): 5,20 €
Beste Qualität (5 Sterne): 16,00 €

Um als 2-Sterne-Texter eingestuft zu werden, muss man schon sehr viele Fehler machen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass da eine große Nachfrage der Auftraggeber besteht. Ich selbst wurde von Textbroker mit 4 Sternen bewertet, auch wenn ich schon lange Zeit nicht mehr selbst als Autor dort aktiv bin.

Nehmen wir ein realistisches Beispiel: Schaffst du es auf Qualitätsstufe 3 5 Texte am Tag zu verfassen, so ist dir eine Vergütung von 19,00 € / Tag gewiss. Pausierst du am Wochenende, so kannst du im Monat 437,00 € allein mit dieser Tätigkeit verdienen. (23 Arbeitstage)

Wie du siehst ist es durchaus machbar, allein mit Textbroker Einnahmen zu erwirtschaften, die dir bei geringen Ansprüchen einen langen Auslandsaufenthalt in Südostasien ermöglichen, wo die Lebenshaltungskosten deutlich geringer sind. Allerdings muss man dafür auch wirklich viel schreiben. Einige Leute schreiben im Schnitt deutlich mehr, andere hingegeben haben schon mit 3 Texten am Tag große Schwierigkeiten. Eine eigene Berechnung für beide Anbieter kannst du hier und hier durchführen.

Als Einstieg daher ideal, langfristig sollte man sich dann aber doch eigene Kunden zu einem attraktiveren Wortpreis suchen oder das Schreiben am besten zusätzlich mit anderen Tätigkeiten, die ich dir im nächsten Teil vorstelle, kombinieren.

Ich selbst bin aktuell als Autor nicht mehr aktiv. Nur selten nehme ich noch gezielt an mich gestellte Aufträge an. Angefangen hatte ich damals mit einem Wortpreis von 2,5 Cent, inzwischen schreibe ich nicht mehr unter 4 Cent pro Wort. Der Markt ist inzwischen aber deutlich umkämpfter als 2006 und die Preise, die die Auftraggeber bereit sind zu zahlen, sinken stetig. Willst du als Texter im Internet aktiv werden, schaffe dir ein Alleinstellungsmerkmal und einen Themenbereich, in dem du wirklich gutes Fachwissen bieten kannst. Guter Content wird auch gern großzügig bezahlt.

HinweisBeachte bitte, dass du deine Einnahmen auch korrekt versteuern musst und vorab ein Gewerbe anmelden solltest. Es kommen dann auch Pflichten wie Buchführung, Einkommenssteuererklärung etc. auf dich zu, abhängig von deiner jetzigen Lebenssituation.

Doch nicht jeder ist zum Schreiben geboren und daher möchte ich dir im 2. Teil noch ein paar weitere Möglichkeiten vorstellen, wie auch du seriös im Internet in Heimarbeit ortsunabhängig Geld verdienen kannst.

Was heißt (Guten Tag & Auf Wiedersehen) auf Thai?

Wenn ein Mann spricht:

sa \ wa[s]) \ dii - krabb /สวัสดีครับ
สวัสดี (Guten Tag) ครับ (Höflichkeitspartikel)

Wenn eine Frau spricht:

sa \ wa[s]) \ dii - ka สวัสดีค่ะ
สวัสดี (Guten Tag) ค่ะ (Höflichkeitspartikel)

Das "s" wird zwar geschrieben, aber nicht ausgesprochen. Wenn Du willst, kann Du jetzt kostenlos noch mehr lernen.


Schlagworte: , , ,
  1. Um sich finanzieren zu können, lohnt sich ein Auslandskonto. Somit erspart man sich die hohen Gebühren um immer wieder im Ausland Geld von seinem Heimatkonto abzuheben.

  2. Nach dem Abitur bin ich ein Jahr durch Indien gereist und habe mich dort fast ausschließlich übers Texteschreiben finanziert. Dort gibt es nicht so ein Stufenmodell, aber die Bezahlung ist durchschnittlich höher, weshalb man sich mehr auf die Reise konzentrieren kann. Meiner Meinung nach ist das aber auch besser für den Käufer, da der (bei mir zumindest) so qualitativ hochwertigere Texte bekommt.
    Liebe Grüße,
    Sybille

Schreibe einen Kommentar zu Sybille A. Cancel Reply